Impressionen aus Ruanda

In Ruanda dreht sich für die Louisenlunder Schüler viel um den Kaffee und das Entwicklungsprojekt – aber nicht alles. Was genauso im Herzen und im Gedächtnis bleibt, sind die berührenden Begegnungen mit den Menschen in ihrem Alltag, die kleinen afrikanischen „Abenteuer“ am Wegesrand und atemberaubende Kulturlandschaften. Dies alles in einem Land voller Widersprüche, dessen Aufstieg aus der Katastrophe des Völkermordes gepriesen, aber heute – und das entdeckt man erst auf den zweiten Blick – mit einem hohen Preis bezahlt wird: Die staatliche Gewalt ist allgegenwärtig, und ein Drittel der Ruander ist vom Aufschwung unberührt.

Wir haben Ruanda fern von Prestigeprojekten, schicken Hotels und Vorzeige-Vierteln erlebt - ein Land, das uns zugleich vertraut geworden und fremd geblieben ist, dennoch "unser" Ruanda - ein Teil von uns.